Berufsbildende Schule SÜW wird Europaschule

Die Berufsbildende Schule Südliche Weinstraße darf sich nun Europaschule nennen. Landrat Dietmar Seefeldt feierte gemeinsam mit Schulleiterin Petra Reuter und Schuldezernent Ulrich Teichmann die Ernennung.

Von den 77 Europaschulen im Land Rheinland-Pfalz liegen nun drei im Landkreis Südliche Weinstraße. Darüber freuen wir uns als Schulträger ganz besonders“, betonte Landrat Dietmar Seefeldt. Bisher sind das Pamina Schulzentrum Herxheim und das Alfred-Grosser-Schulzentrum in Bad Bergzabern als Europaschulen anerkannt.

Die Berufsbildende Schule Südliche Weinstraße erhielt das Zertifikat aufgrund ihrer vielen Auslandsaktivitäten. Im Rahmen des Europa-Profils werden an der BBS SÜW zahlreiche Europa-Projekte sowie ein erweitertes Fremdsprachenangebot umgesetzt. Weitere Schwerpunkte sind unter anderem die Menschenrechts- und Demokratieerziehung sowie die Berufsorientierung für den europäischen Wettbewerb. Neben der Teilnahme an einem Kooperationsprojekt mit Wissembourg haben die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, in einem durch Erasmus+ finanzierten zweiwöchigen Praktikum im europäischen Ausland teilzunehmen und so den europäischen Arbeitsmarkt kennenzulernen.

„Wir sind auf diese Auszeichnung sehr stolz. Es gibt bisher nur 19 Berufsbildende Schulen im Land, die mit diesem Zertifikat ausgezeichnet wurden. Nun können wir wieder weitere europäische Projekte initiieren“, erläuterte Schulleiterin Petra Reuter.

Zukünftig möchte die Schule ihr europäisches Profil ausbauen. Neben den jährlich stattfindenden Fahrten ins Europaparlament Straßburg und dem Auslands-Praktikum sollen zukünftig auch Schulungen im Europahaus Marienberg angeboten werden, bei denen sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer bei einem Seminar im Europahaus aktiv mit der europäischen Politik und den damit einhergehenden sozialen und kulturellen Realitäten auseinandersetzen.