Fachschüler der Altenpflege der Berufsbildenden Schule in Annweiler: Statt Abschlussfeier Spenden an Hospize

Herzlichen Glückwunsch: 26 Lernende und 8 Lernende der Fachschule für Altenpflege der Berufsbildenden Schule Südliche Weinstraße am Standort Annweiler haben nach dreijähriger Ausbildungszeit ihr Examen zur Altenpflegerin bzw. zum Altenpfleger bestanden.

Herzlichen Glückwunsch: 26 Lernende und 8 Lernende der Fachschule für Altenpflege der Berufsbildenden Schule Südliche Weinstraße am Standort Annweiler haben nach dreijähriger Ausbildungszeit ihr Examen zur Altenpflegerin bzw. zum Altenpfleger bestanden. Die Tatsache, dass die angehenden Altenpflegerinnen und Altenpfleger zwischen 20 und 52 Jahre alt sind, ist für diesen Ausbildungsgang durchaus normal. Diese Heterogenität wird an der Schule nicht als Problem sondern als Chance gesehen und wirkt sich positiv auf das gemeinsame Lernen aus.

In den letzten drei Jahren mussten die Lernenden sowohl berufliche, schulische als auch private Herausforderungen meistern. Die Ausbildung an der Fachschule für Altenpflege und in den Ausbildungsbetrieben der Altenhilfe verlangte von den jungen Erwachsenen viel Lernbereitschaft, Motivation und Engagement. Es galt Lernsituationen zu bearbeiten, in welchen Fragen der Anatomie/Physiologie, Krankheitsbilder, Arzneimittel und Pflege analysiert und beantwortet werden mussten. Prozessorientiert wurden aber auch Anleitungs- und Beratungsgespräche geführt und die rechtlichen Rahmenbedingungen beachtet.

Alle Lernenden haben die drei Jahre ihrer Ausbildung Durchhaltevermögen, Disziplin und Ehrgeiz gezeigt und können heute stolz sein, die Abschluss-Urkunden in den Händen halten zu dürfen.

Zum Ende ihrer Ausbildungszeit erschwerte der Corona-Virus zusätzlich die Lern- und Arbeitsbedingungen, sodass die theoretischen Inhalte über digitale Plattformen und Video-Konferenzen stattfand. Und schließlich muss aufgrund der Pandemie die traditionelle Abschlussveranstaltung mit der feierlichen Zeugnisübergabe entfallen.

Die Lernenden, federführend Nina Stilgenbauer, Rebecca Grubb, Nadezhda Bushina und Hannah Schütz, haben sich aus diesem Grunde entschieden, den Geldbetrag ihrer Klassenkasse, der für die Abschlussfeier angespart worden war, zu spenden. Zu gleichen Teilen geht ein Geldbetrag an das Kinderhospiz Sterntaler in Dudenhofen und an das Hospiz Haus Magdalena in Pirmasens. Fachlehrerin Gabriele Haß, lobte dieses großartige Engagement der Schülerinnen und Schüler, zeugt doch diese Geste von einem hohen Maß an sozialem Engagement der Pflegeschülerinnen und –schüler, die sich selbst über ein höheres Einkommen freuen würden.